Adidas - Ordentliche Hauptversammlung 2019 der adidas AG am 9. Mai 2019 in der Stadthalle Fürth

Die Wurzeln des Sportartikelgiganten adidas mit den Kernmarken adidas und Reebok sind in Deutschland. Inzwischen hat sich der Konzern jedoch zu einem globalen Unternehmen ausgewachsen. 57.000 Mitarbeiter beschäftigt adidas weltweit. Der Sportartikelhersteller produziert nach eigenen Angaben 900 Mio. Sport- und Sportlifestyle-Artikel pro Jahr mit unabhängigen Herstellern weltweit. 2018 wurde ein Umsatz von ca. 21,9 Mrd. Euro generiert.

Beiersdorf AG

Die Beiersdorf AG ist ein DAX Unternehmen mit Sitz in Hamburg. Das Kosmetikunternehmen beschäftigt weltweit rund 17.600 Mitarbeiter. Seit Dezember 2008 ist Beiersdorf im DAX gelistet und führt mit NIVEA eine weltweit bekannte Hautpflegemarke. Beiersdorf verfügt über mehr als 130 Jahre Erfahrung in der Hautpflege. Menschen haben, je nach dem wo sie leben, unterschiedliche Ansprüche an ihre Hautpflege. Umwelteinflüsse und Sonnenintensität sind nur zwei der Faktoren, die dabei eine Rolle spielen.

Allianz

Die Allianz bietet über 88 Millionen Kunden in mehr als 70 Ländern ein breites Spektrum an Versicherungs- und Fondsprodukten an. Privat- und Firmenkunden steht zur Absicherung ihrer Risiken eine große Produktauswahl aus allen Versicherungszweigen zur Verfügung. Weltweit ist die Allianz einer der führenden Versicherer sowohl im Bereich Schaden- und Unfall, als auch bei Lebens- und Krankenversicherungen. Die meisten Märkte werden über örtliche Allianz Gesellschaften bedient. Es gibt aber auch Geschäftsbereiche, die global ausgerichtet sind.

#Breaking! Deutsche Bank und Commerzbank beenden Gespräche!

Frankfurt am Main, Deutsche Bank Pressemitteilung: Nach gründlicher Prüfung ist der Vorstand der Deutschen Bank zum Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss mit der Commerzbank keinen ausreichenden Mehrwert bieten würde – auch mit Blick auf die Umsetzungsrisiken, Restrukturierungskosten und Kapitalanforderungen, die mit einer solch großen Integration einhergehen. Daher haben beide Banken entschieden, die Gespräche nicht fortzusetzen.

Seiten

uoiea.com RSS abonnieren