Das Prinzip Versicherung

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, auf welchem interessanten Prinzip Versicherungen aufgebaut sind?
Wikipedia hat dazu folgendes:
Alfred Manes (in Encyclopedia of the Social Sciences, Vol. 8, 1935, Seite 95) definiert Versicherung als Beseitigung des Risikos eines Einzelnen durch Beiträge von Vielen („The essence of insurance lies in the elimination of the uncertain risk of loss for the individual through the combination of a large number similarily exposed individuals who each contribute to a common fund of premiums sufficient to make good the loss caused any one individual.”).
Karl Hax definiert Versicherung als „die planmäßige Deckung eines im einzelnen ungewissen, im ganzen aber schätzbaren Geldbedarfs auf der Grundlage eines zwischenwirtschaftlichen Risikoausgleichs“.
Versicherungsbegriff nach Farny: Versicherung ist die Deckung, eines im Einzelnen ungewissen, insgesamt schätzbaren Geldbedarfs, auf der Grundlage eines Risikoausgleiches im Kollektiv und in der Zeit.
Sie sehen, auch betreffend Versicherung gibt es unterschiedliche Ansätze und Meinungen bis hin zu philosophischen Deutungen. Eine gesetzliche Definition besteht unseres Wissens nicht.
Ausschlaggebend ist im Streitfall der konkrete Versicherungsvertrag.

Navigation