DAX Konzerne

Durchschlagender Erfolg: Omnibus Mercedes-Benz O 321 H/HL (1954 bis 1964)

Daimler Feed - Do., 2019/12/05 - 14:00
Mit seinem überzeugenden Konzept wird der vor 65 Jahren präsentierte Omnibus Mercedes-Benz O 321 H/HL zu einem durchschlagenden Erfolg. Die Produktionszahlen belegen das eindrucksvoll:
Kategorien: DAX Konzerne

MAYBACH Accessoires - Inbegriff des „Ultimate Luxury“

Daimler Feed - Do., 2019/12/05 - 14:00
Der Name MAYBACH steht seit Jahrzehnten für außergewöhnlichen Luxus im Automobilbereich. Mercedes-Maybach Limousinen zeichnen sich besonders durch ihre hochwertige Ausstattung mit exklusiven Materialien, großzügiges Raumangebot und technische Perfektion aus.
Kategorien: DAX Konzerne

Medien-Hinweis

Daimler Feed - Do., 2019/12/05 - 14:00
Lewis und Valtteri reisten nach Kuala Lumpur in Malaysia, um dort die erfolgreiche Formel 1-Saison 2019 mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von PETRONAS zu feiern
Kategorien: DAX Konzerne

Eurex takes its ESG offering to a global level

Deutsche Börse Feed - Do., 2019/12/05 - 13:30
The global derivatives exchange Eurex will expand its ESG equity index-linked product suite during the first quarter of 2020. With the introduction of derivatives on sustainable versions of various regional and global benchmarks, Eurex will achieve global coverage with its ESG offering. The new products are planned to be introduced on 2 March 2020, well ahead of the quarterly roll. The products will use MSCI’s ESG screened index suite, covering USA, World, EM, EAFE and Japan. Michael Peters, Member of the Eurex Executive Board: “Driven by the growth of ESG assets, the strong demand from both retail and institutional investors, and the overall dynamics of the market, we want to give our clients maximum flexibility when it comes to selecting their ESG investment approaches.” George Harrington, Global Head of Futures and Options Licensing at MSCI: “We are excited to continue to build our strategic relationship with  Eurex in relation to this diverse and innovative range of ESG indexes .” The new product launches mark the next step in Eurex's ESG strategy. Eurex started in February 2019 with the introduction of the first European ESG derivatives product suite, a segment that has traded nearly half a million contracts so far this year. The new product announcement comes after Eurex and MSCI recently agreed on a long-term extension of their strategic relationship that includes new licenses  for Eurex’s listed ESG equity index derivatives. Depending on the market’s needs, the exchange will look into further products and additional ESG methodologies to be introduced in 2020.
Kategorien: DAX Konzerne

30. Mercedes-Benz JuniorCup im Zeichen der Nachwuchsförderung

Daimler Feed - Do., 2019/12/05 - 11:00
Am 4. und 5. Januar 2020 findet die 30. Auflage des Mercedes-Benz JuniorCup statt. Zahlreiche Fußballtalente aus europäischen Spitzenteams treten beim renommierten Hallenfußball-Turnier der U19 im Glaspalast in Sindelfingen gegeneinander an.
Kategorien: DAX Konzerne

Chip-Implantate - Netzgeschichten

Deutsche Telekom Feed - Do., 2019/12/05 - 10:00
Was für uns noch relativ neu klingt, ist in Schweden für tausende Menschen bereits Alltag: Sie lassen sich einen Mikrochip unter die Haut einpflanzen, der ihr Leben erleichtern soll. Doch was bringt so ein NFC-Implantat in der Hand genau und ist das gefährlich? Das erfahrt ihr alles heute hier in den #Netzgeschichten ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------- https://twitter.com/deutschetelekom https://de-de.facebook.com/deutschetelekom https://www.instagram.com/deutschetelekom/ http://blog.telekom.com/
Kategorien: DAX Konzerne

Mit WLAN und Touchdisplay: Continental präsentiert neue Lösung zum Download von Tachographendaten

Continental Feed - Do., 2019/12/05 - 09:39
Lesegerät VDO SmartTerminal bereit für Fahrerkarten der zweiten Generation
Kategorien: DAX Konzerne

Lufthansa Group Langstreckenziele ab Düsseldorf im Sommerflugplan 2020 ab sofort buchbar

Deutsche Lufthansa - Do., 2019/12/05 - 09:07
Nordamerika-Schwerpunkt mit den Destinationen New York, Miami und Fort Myers • Ab Mai 2020 tägliche Verbindung nach New York-Newark (EWR) • Dreimal wöchentlich nach Punta Cana...
Kategorien: DAX Konzerne

Posting Automation: Ein Tool revolutioniert die Buchhaltung

SAP Feed - Do., 2019/12/05 - 09:00

Die Bearbeitungszeit von komplexen firmenübergreifenden Rechnungen von drei Tagen auf 20 Minuten reduzieren? Möglich ist dies durch ein neues Tool, entwickelt von Nicolas Neumann, Finalist beim Hasso Plattner Founders‘ Award und Teil des SAP-Programms „Autism at Work“.

Das Erstellen komplexer firmenübergreifender Rechnungen dauerte bisher mehrere Tage. Die Verbindlichkeiten mussten manuell bearbeitet werden und bis zu 20.000 Buchungspositionen berücksichtigen. Nicolas Neumann, Accounts Payable Analyst bei der SAP, fühlte sich überwältigt von den „Tonnen“ an Material, das er manuell bearbeiten musste. Gleichzeitig erkannte er eine Logik, die die Buchung komplexer, buchungsübergreifender Rechnungen automatisieren könnte und begann an einer Lösung zu arbeiten. Das Tool vereinfacht die Buchhaltungsprozesse, indem es Rechnungen automatisch strukturiert und direkt in das ERP überträgt. Es reduziert die Bearbeitungszeit von zuvor zwei bis drei Tagen auf gerademal zwanzig Minuten.

Posting Automation for ERP Systems

Click the button below to load the content from Youtube.

Always allow Youtube

Mehr als nur ein Tool für intelligente Unternehmen

Für die SAP bietet die Posting Automation die Möglichkeit, ihre Finanzbuchhaltung ressourceneffizient zu strukturieren. Neben der Ersparnis bei der Bearbeitungszeit bringt die Lösung noch weitere Vorteile mit sich, etwa eine in Echtzeit abgebildete Datengenauigkeit. Es reduziert Bearbeitungsfehler, die bei der manuellen Eingabe entstehen. Außerdem kann das Tool sehr einfach in SAPs Finanzbuchhaltungen weltweit implementiert werden. Es benötigt keine großen Investitionen, sondern lediglich Trainingsstunden für die Mitarbeiter.

Eine digitale Innovation die Unternehmen in der Experience Economy hilft

Neumanns digitale Innovation bietet Unternehmen großes Potenzial, schnell Mehrwert für sich und ihre Kunden zu schaffen. Es erlaubt ihnen agiler, intelligenter und effizienter zu arbeiten. Das Projekt unterstreicht auch SAPs Strategie für die Experience Economy und hilft Unternehmen ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern, indem sie das Mitarbeitererlebnis fördert und verbessert. Intelligente Technologien sorgen für mehr Produktivität und versetzen die Belegschaft in die Lage, den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden.

Wer ist der Erfinder der Posting Automation?

Neumann ist in der argentinischen Metropole Buenos Aires geboren und aufgewachsen. Schon als Kind hatte er das Gefühl, anders zu sein. So anders, dass er als Teenager zunehmend zwischenmenschliche Konflikte erlebte, die er nicht verstand oder gar als solche wahrnahm. „Das waren sehr schwierige Tage für mich“, erinnert er sich. Dass er abbrach, lag nicht am Schulstoff, sondern wie häufig bei Menschen im Autismus-Spektrum, dass er mit den Rahmenbedingungen nicht klarkam. Seine heutigen Kollegen hingegen beschreiben ihn als einen sehr freundlichen und hilfsbereiten jungen Mann mit unglaublichen Fähigkeiten.

SAP-Programm „Autism at Work“ veränderte sein Leben Nicolas Neumann, 21, Accounts Payable Analyst bei der SAP

2016 kam er im Rahmen des „Autism at Work“ zur SAP. Der 21-Jährige besitzt die Fähigkeit, sich autodidaktisch in kürzester Zeit in komplexe Themen einzuarbeiten. So brachte er sich auch das Programmieren selbstständig bei und begann an einer Lösung für Posting Automation zu arbeiten. In seiner Freizeit – Nachts.

Seinem Team und Mentoren allerdings entging seine Müdigkeit nicht, worauf sie sich bei ihm nach den Gründen erkundigten. Neumann überwand sich und erklärte ihnen sein innovatives Vorhaben und sie erkannten das Potenzial seiner Idee. „Mein gesamtes Team unterstützte mich, damit ich Zeit erhielt, um meine Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen“, sagt er.

Sie ermöglichten ihm wöchentlich zunächst einen gesamten Tag, an dem er sich ausschließlich mit der Umsetzung seiner Idee der Posting Automation beschäftigen konnte. Je weiter er sein Tool entwickelte, umso mehr Zeit wurde ihm ermöglicht. Heute steckt er die Hälfte seiner täglichen Arbeitszeit in die in die Verbesserung des Tools und die Zusammenarbeit mit Informatikern und Experten für maschinelles Lernen.

Neumann hat noch viel vor. Er möchte raus in die Welt, experimentieren, kreieren und teilhaben. Die Nominierung für den Hasso Plattner Founders‘ Award bedeutet für ihn einen weiteren Schritt hin zu seinem Traum von einer Karriere im Bereich der Software-Entwicklung.

Vielfalt und Inklusion sind für die SAP von zentraler Bedeutung, denn sie bringen verschiedene Perspektiven, Erfahrungen und Fähigkeiten zusammen. Die Förderung eines diversen Umfelds und jeder Form von Vielfalt ist deshalb die Quelle für bahnbrechende und Innovative Ideen wie die von Nicolas Neumann.

Fakten zum Finalisten

Vorschlag: “Posting automation of cross-company complex invoices”

Team: Nicolas Neumann

Vorstandsbereich: Global Finance and Administration (GFA)

Leistung: Nicolas Neumann hat aus eigener Initiative ein Tool entwickelt, das die Buchung komplexer Rechnungen mit mehreren Kostenverrechnungen automatisiert, indem es die Rechnungen automatisch in das ERP-System überträgt.

Bedeutung: Das Werkzeug reduziert die Bearbeitungszeiten von 2-3 Tagen auf 20 Minuten. Alle Kreditorenbuchhaltungen von SAP reduzieren den Zeitaufwand für manuelle Arbeit und können diese Zeit in andere Aktivitäten investieren. Die Hauptvorteile sind: Datengenauigkeit, Zeitoptimierung und Ressourceneffizienz. Schließlich ebnet SAP den Weg zur Innovation, indem sie Vielfalt und Integration fördert.

 

The post Posting Automation: Ein Tool revolutioniert die Buchhaltung appeared first on SAP News Center.

Kategorien: DAX Konzerne

European equity derivatives lead the way at Eurex in November

Deutsche Börse Feed - Do., 2019/12/05 - 08:30
Eurex, a globally leading derivatives exchange, recorded a second consecutive month of strong growth in European equity derivative volumes. Traded contracts were up 19 percent year-on-year in November to 32.7 million following on from a 45 percent year-on-year rise in October. Double digit growth was also recorded in the OTC clearing space.  While the overall picture in November was mixed, with volumes across several types of contracts showing negative growth, several areas nevertheless stood out. For instance, a monthly record was set for Open Interest in MSCI derivatives – month end Open Interest reached 3.04 million contracts in November, beating August’s record of 2.80 million.  OTC clearing was also a very strong performer for Eurex in November. Notional outstanding volumes rose 36 percent to 14,319 billion EUR from 10,536 billion EUR in November 2018. And average daily cleared volumes jumped 110 percent to 144 billion EUR from 69 billion EUR in November last year.  EEX, the Leipzig-based European Energy Exchange that is part of Deutsche Börse Group, increased its total Power Derivatives volumes by 5 percent to 366.7 TWh compared to the same month last year. Notable growth was recorded in French power futures contracts (up 35 percent to 48.1 TWh), Spanish power futures (up 40 percent to 15.7 TWh), and Central and Southeastern European power futures which climbed 88 percent to 28.3 TWh in November 2019 from 15.1 TWh in November 2018. Eurex Repo, the leading electronic market for secured funding and financing, saw a significant rise in its GC Pooling volumes – up 45 percent to 59 billion euros – compared to the same month last year. This followed on from a 42 percent year-on-year rise in October. Business overview   Nov 19 Nov 18 Change Financial derivatives: Traded contracts Eurex Exchange           European equity index derivatives (million) 64.4 71.9 -10% European interest rate derivatives (million) 39.3 50.0 -21% European equity derivatives (million) 32.7 27.5 +19% Total (million)1 138.2 149.5  -8% OTC Clearing2       Notional outstanding volumes (billion EUR) 14,319 10,536 +36% Average daily cleared volumes (billion EUR) 144 69 +110% Commodities: Trading volumes EEX       Electricity (terawatt hours) 547.7 512.7 +7% Gas (terawatt hours) 195.0 193.4   +1% Emissions trading (million tons of CO2) 113.6 213.4 -47% Repo business: Average monthly outstanding volume on Eurex Repo       GC Pooling3 (billion Euro) 59.0 40.8 +44.6% Repo Market (billion Euro) 41.1 60.8 -32.4% 1 The total number of contracts traded includes other asset classes such as commodities. 2 Notional cleared volumes including post trading events such as compression. 3 Includes all currencies.  
Kategorien: DAX Konzerne

Lieferantenregress bei öffentlichen Verkehrsbetrieben

SAP Feed - Do., 2019/12/05 - 08:00

Sind komplexe Maschinen beschädigt, ist oft nicht klar, ob bei einzelnen Teilen oder der gesamten Anlage noch Anspruch auf Gewährleistung oder eine Garantie bestehen. Das ändert sich mit einer Lösung von SAP Consulting, die kürzlich in einem Projekt für die öffentlichen Verkehrsbetriebe im US-amerikanischen Houston eingeführt wurde.

Knapp 60 Millionen Fahrten mit dem Bus und knapp 20 Millionen mit der Bahn: Die Fahrzeuge der Metropolitan Transit Authority of Harris County, auch Houston METRO genannt, aus dem US-amerikanischen Houston sind viel unterwegs. Wartungen und Reparaturen gehören zum Alltag des Unternehmens, das für das laufende Jahr einen Umsatz von 759 Millionen US-Dollar (698 Millionen Euro) erwartet.

Die Herausforderung: Muss beispielsweise das Getriebe eines Busses ausgewechselt werden, ist es nötig, dass der Mechaniker weiß, ob dieses Bauteil noch unter die Gewährleistung oder Garantie fällt und vom Lieferanten ersetzt werden muss. „Dann muss das Bauteil in der Regel zur Prüfung zum Lieferanten geschickt werden“, erläutert Clemens Paulus, Berater bei SAP Consulting.

Geschieht dies nicht, entfällt auch der Anspruch auf Ersatz. Anderes Beispiel: Der Motor eines Fahrzeugs musste vor einiger Zeit ersetzt werden. Ein neuer Motor ist seitdem im Fahrzeug im Einsatz. „Für die Garantie und die Gewährleistung läuft nun eine andere Uhr“, sagt Paulus. „Beide Szenarien lassen sich bisher nur mit erheblichem manuellen Aufwand, mithilfe von Excel oder eigengebauten Softwarelösungen, bewerkstelligen.“

Garantien und Gewährleistungen: Zusatzlösung für Lieferantenregress gegenüber Lieferanten

Seit Februar diesen Jahres ist bei Houston METRO nun eine neue Lösung im Einsatz. Sie ersetzt die ehemalige, kundeneigene Lösung und ergänzt die Standardlösung von SAP, das Warranty Management, um die notwendigen Funktionen. Wenn sich ein Mechaniker nun an das Fahrzeug begibt, lässt sich in einem Zuge überprüfen, ob Bus oder Bauteil unter die Garantie oder Gewährleistung fallen und ob es sich gar um ein schon mal ausgewechseltes Bauteil handelt, für das vielleicht im Gegensatz zu anderen Bauteilen im Bus noch Regressansprüche bestehen. Mit der Lösung „Expresseinführung für Lieferantenregress“ lassen sich Objekte und Komponenten im Zusammenspiel überprüfen, also etwa das Fahrzeug zusammen mit einem spezifischen Bauteil.

Die Standardlösung kann zwar mit „Mustergarantien“ für einzelne Komponenten oder Objekte umgehen, erkennt aber nicht deren Beziehung zueinander. „Dafür haben wir Hierarchien und eine neue Struktur geschaffen“, sagt Paulus. In einer Art virtuellen Abbildung ist die Hierarchie der technischen Plätze mit festen Teilen wie einem Windrad oder einem Kraftwerk wie von einem beweglichen „Equipment“ wie Bussen oder einem Motor dargestellt. Kommt es zum Ersatz eines Bauteils, reicht es aus, in der Stückliste die neue Serialnummer einzutragen. Das System ist damit für den nächsten Wartungs- oder Schadensfall auf dem aktuellen Stand.

Die Vorteile der „Expresseinführung für Lieferantenregress“ auf einen Blick:

  1. Schneller Überblick, bei welchen Komponenten und Objekten ein Lieferantenregress möglich ist und sich ein finanzieller Ausgleich oder Ersatz einfordern lässt.
  2. Der Prozess, einen Regress zu starten, ist vereinfacht. Anträge und Forderungen an Lieferanten lassen sich automatisch stellen.
  3. Mechaniker, die mit Wartung und Reparatur betraut werden, erfahren schneller, ob einzelne Bauteile noch unter der Garantie oder Gewährleistung laufen.
Metro: Selbstgebaute Lösung bereits ersetzt

„Bisher nutzte unser Geschäftsbereich Busse eine stark angepasste, zerstückelte Lösung “, sagt Gretchen LeGalley von Houston METRO. Durch die fehlende Flexibilität und hohe Komplexität war es allerdings nicht möglich, diese Lösung auf anderen Geschäftsbereiche im Wartungs- und Reparaturumfeld anzuwenden, die SAP bisher noch nicht so ausgiebig nutzen.

Im April letzten Jahres entschied sich die Houston METRO, die selbstgebaute Lösung zur Gewährleistungsabwicklung durch eine einheitliche Standard-Lösung von SAP abzulösen. Bis Ende 2018 entstand die Lösung, die nun seit Februar 2019 im Bus-Sektor im Einsatz ist. „Das METRO IT Support Team plant die Lösung schon bald auch in einem weiteren Geschäftsbereich (*mit dem Schwerpunkt auf Straßenbahnen) einzusetzen“, sagt der IT Manager Sunil Pendse von Houston METRO.

Hierbei erwartet man mithilfe der Lösung Geld zu sparen, Reparaturkosten zu vermeiden und die Transparenz im Reklamationsprozess zu erhöhen. „In der Vergangenheit kam es immer wieder vor, dass wir gegenüber dem Lieferanten nicht in Regress gegangen sind, auch weil die Prozesse so umständlich waren“, führt LeGalley aus. Heute werden automatisch Anträge auf Erstattung der Kosten angelegt und die Forderung an die Lieferanten gesendet. Zudem ist es möglich, den Status der Bearbeitung jederzeit einzusehen.

Potenzial für Anlagen- und Maschinenbau

Nicht nur Verkehrsbetriebe wie die Houston METRO können potenziell von der Lösung zum Lieferantenregress profitieren. „Alle Unternehmen, die komplexe Maschinen und Anlagen im Einsatz haben, können sie einsetzen“, erläutert Paulus. Kraftwerke, Ölraffinerien oder externe Dienstleister, die die Wartung von Windrädern übernehmen, sieht Paulus als potenzielle Nutzer, denn aus dem Kontakt zu seinen Kunden weiß er, dass immer wieder Regressansprüche nicht einmal geprüft werden: „Hier bleibt Geld auf der Straße liegen.“

The post Lieferantenregress bei öffentlichen Verkehrsbetrieben appeared first on SAP News Center.

Kategorien: DAX Konzerne

Das neue Mercedes-Benz GLE Coupé: Ein Coupé für erhöhte Ansprüche

Daimler Feed - Do., 2019/12/05 - 00:30
Das neue GLE Coupé von Mercedes-Benz verbindet die Sportlichkeit und Eleganz eines Coupés mit der Technik der neuen großen Premium-SUV-Baureihe von Mercedes-Benz.
Kategorien: DAX Konzerne

BMW Group Werk Landshut investiert in Zukunftstechnologien.

BMW Feed - Do., 2019/12/05 - 00:05

Landshut. Das BMW Group Werk Landshut investiert in seine Zukunft: Der Standort bereitet sich mit rund 50 Mio. Euro auf die Fertigung von innovativen Komponenten für den BMW iNEXT vor. Die hohe Investitionssumme wurde während einer Podiumsdiskussion mit dem bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Hubert Aiwanger, und dem Vorstandsvorsitzenden der BMW AG, Oliver Zipse, im Werk Landshut bekannt gegeben.

Zipse und Aiwanger betonten die Bedeutung des Standorts Bayern in der aktuellen technologischen Transformation.

„Die nachhaltige Mobilität der Zukunft wird ganz entscheidend hier geprägt: in unserem deutschen Werkeverbund und in den bayerischen Entwicklungs- und Kompetenzzentren“, sagte Zipse. „Die aktuelle technologische Transformation bietet für die BMW Group und jeden unserer Standorte die Chance, unsere Stärken auszuspielen und damit unseren Wettbewerbsvorteil weiter auszubauen.“

Staatsminister Aiwanger unterstrich die Bedeutung der Automobilindustrie und des Fahrzeugbaus für Bayern und insbesondere für Niederbayern. „Mobilität wird auch in Zukunft der Antrieb für unsere Wirtschaft sein. Bayern muss deshalb Autoland bleiben.“ In der vergangenen Woche hatte die Bayerische Staatsregierung ein Maßnahmenpaket für die Automobil- und Fahrzeugbau-Branche in Höhe von rund 300 Millionen Euro beschlossen. „Der Freistaat begleitet den Transformationsprozess in unserer Schlüsselindustrie und unterstützt bei Forschung, Entwicklung und Weiterbildung sowie bei künftigen Mobilitätskonzepten. Unsere Zielsetzung ist, dass bis Ende 2020 in Bayern 7.000 öffentlich zugängliche Ladesäulen entstehen. Für die Qualifizierung der Beschäftigten stellt der Freistaat über 70 Millionen Euro bereit“, so der Staatsminister. „Zusammen mit Partnern wie der BMW Group schaffen wir die Mobilitätswende“, bekräftigte Aiwanger weiter. 

Der Standort Landshut verfügt als weltweit größtes Komponentenwerk der BMW Group über sechs unterschiedliche Technologien und konzentriert im Leichtbau- und Technologiezentrum (LuTZ) technologieübergreifende Vorentwicklungskompetenz. Standortleiter Dr. Stefan Kasperowski unterstrich dieses Alleinstellungsmerkmal: „Als innovativer Technologie-Hub der BMW Group investieren wir gezielt in unsere Zukunft. Allein für die innovativen Umfänge, die Landshut für den Technologieträger BMW iNEXT fertigt, investieren wir rund 50 Millionen Euro in Anlagen und Struktur. Um die Transformation erfolgreich zu bewältigen, bauen wir die Kompetenzen unserer Mitarbeiter weiter aus“, so Kasperowski. „Unsere Wettbewerbsfähigkeit wird durch qualifizierte und veränderungsbereite Mitarbeiter gesichert.“

Für den künftigen Erfolg wird die Qualifizierung der Mitarbeiter eine Schlüsselrolle spielen. Der Betriebsratsvorsitzende Willibald Löw betonte, dass derartige Aus- und Weiterbildungsprogramme am Standort Landshut Tradition hätten. „Arbeitsplätze und -inhalte werden sich teilweise verändern. Langfristig werden manche Mitarbeiter neue Tätigkeiten ausüben und dafür neue Kompetenzen benötigen. Betriebsrat und Standortleitung arbeiten gemeinsam an der nachhaltigen Weiterentwicklung des Standorts. Mut, Pioniergeist und ein langfristiger Kompetenzumbau sind in der Vergangenheit schon Teil unseres Erfolgsgeheimnisses gewesen.“

Auch Landrat Peter Dreier verwies am Rande der Veranstaltung auf laufende Aktivitäten im Landkreis Landshut, um die E-Mobilität auf die Straße zu bringen. Der Ausbau der E-Mobilität sei im ländlichen Raum eine Herausforderung. „Mit größerer Reichweite wird E-Mobilität attraktiver – dann lässt sich schneller eine entsprechende Breitenwirkung erzielen.“

Der Bürgermeister der Marktgemeinde Ergolding, Andreas Strauß, beschrieb am Rande der Veranstaltung seine Erfahrungen bei der Förderung der E-Mobilität. Ergolding habe 2018 eigene Lademöglichkeiten aufgebaut, um seine Bürger zur E-Mobilität zu motivieren. „Für E-Mobilität braucht die öffentliche Hand einen längeren Atem – die Akzeptanz in der Breite wird auch künftig von ausreichender Ladeinfrastruktur abhängen.“

Die Diskussionsrunde zeigte, dass es in Zukunft mehr als eine Mobilitätslösung geben wird. Die Mobilität von morgen wird darüber hinaus nachhaltiger sein als heute.

 

Kategorien: DAX Konzerne

Personelle Veränderungen im Volkswagen Design

VW Feed - Do., 2019/12/05 - 00:00
An der Führungsspitze des Volkswagen Designs gibt es personelle Veränderungen: Klaus Bischoff, Designchef der Marke Volkswagen Pkw, übernimmt zum 1. April 2020 die Verantwortung für das Konzern Design. ...
Kategorien: DAX Konzerne

JETTA erfolgreich in China gestartet

VW Feed - Do., 2019/12/05 - 00:00
Die Volkswagen Sub-Marke JETTA hat mit dem neuen SUV VS5 und dem Sedan VA3 in China einen äußerst erfolgreichen Start hingelegt. Seit Markteintritt im September wurden fast 30.000 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert. ...
Kategorien: DAX Konzerne

Kernkomponente für eine neue Ära – das Batteriesystem

VW Feed - Do., 2019/12/05 - 00:00
Bis zu 550 Kilometer² mit einer Batterieladung: Der rein elektrische ID.3³ von Volkswagen beeindruckt mit hoher Fahrdynamik und großen Reichweiten. ...
Kategorien: DAX Konzerne

Elektromobilität aus Kinderaugen

VW Feed - Do., 2019/12/05 - 00:00
Das DRIVE. Volkswagen Group Forum bekam jüngst ganz besonderen Besuch: Kinder des Jugendhilfswerks „Die Arche“ wollten in der Hauptstadtrepräsentanz des Konzerns die Welt der Elektromobilität erleben. Wir haben sie mit der Kamera begleitet. ...
Kategorien: DAX Konzerne

TeamViewer and VARTA to be included in MDAX

Deutsche Börse Feed - Mi., 2019/12/04 - 22:00
On Wednesday, Qontigo’s index provider STOXX Ltd. announced changes to the DAX index family, which will become effective on 23 December 2019. The shares of TeamViewer AG as well as the shares of VARTA AG will be included in the MDAX index and will replace the shares of 1+1 Drillisch AG and Fielmann AG which will be included in SDAX. Furthermore, comdirect bank AG will join the SDAX index. Steinhoff International Holdings N.V. and BayWa AG will leave the SDAX index. New additions to TecDAX will be TeamViewer AG and VARTA AG. They will replace Drägerwerk AG & Co. KGaA and ISRA VISION AG. The constituents of the DAX index remain unchanged. The next scheduled index review is on 4 March 2020. DAX®, MDAX®, SDAX® and TecDAX® are registered trademarks of Deutsche Börse AG. About Qontigo  Qontigo is a financial intelligence innovator and a leader in the modernization of investment management, from risk to return. The combination of the company’s world-class indices and best-of-breed analytics, with its technological expertise and customer-driven innovation enables its clients to achieve competitive advantage in a rapidly changing marketplace. Qontigo’s global client base includes the world’s largest financial products issuers, capital owners and asset managers. Created in 2019 through the combination of STOXX, DAX and Axioma, Qontigo is part of Deutsche Börse Group, headquartered in Eschborn with key locations in New York, Zug and London. www.qontigo.com    About STOXX  STOXX Ltd. is Qontigo’s global index provider, currently calculating a global, comprehensive index family of over 10,000 strictly rules-based and transparent indices. Best known for the leading European equity indices EURO STOXX 50, STOXX Europe 50 and STOXX Europe 600, STOXX Ltd. maintains and calculates the STOXX Global index family which consists of total market, broad and blue-chip indices for the regions Americas, Europe, Asia/Pacific and sub-regions Latin America and BRIC (Brazil, Russia, India and China) as well as global markets. STOXX indices are licensed to more than 600 companies around the world as underlyings for Exchange Traded Funds (ETFs), futures and options, structured products and passively managed investment funds. Qontigo’s index provider STOXX is part of Deutsche Börse Group, and the administrator of the DAX indices under the European Benchmark Regulation. www.stoxx.com  Legal disclaimer: STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers do not make any warranties or representations, express or implied, with respect to the timeliness, sequence, accuracy, completeness, currentness, merchantability, quality or fitness for any particular purpose of its index data and exclude any liability in connection therewith. STOXX, Deutsche Boerse Group and their licensors, research partners or data providers are not providing investment advice through the publication of indices or in connection therewith. In particular, the inclusion of a company in an index, its weighting, or the exclusion of a company from an index, does not in any way reflect an opinion of STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers on the merits of that company. Financial instruments based on the STOXX® indices, DAX® indices or on any other indices supported by STOXX are in no way sponsored, endorsed, sold or promoted by STOXX, Deutsche Boerse Group or their licensors, research partners or data providers.  
Kategorien: DAX Konzerne

Abu Dhabi Testfahrten 2019, Tag 2

Daimler Feed - Mi., 2019/12/04 - 17:00
George Russell absolviert 145 Runden auf dem Yas Marina Circuit
Kategorien: DAX Konzerne

Mercedes-Benz Cars startet lokale Produktion von Batterien in Bangkok

Daimler Feed - Mi., 2019/12/04 - 15:00
Der globale Batterie-Produktionsverbund innerhalb des Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars hat die dritte Fertigungsstätte in Betrieb genommen: In der Region Bangkok wurde eine Fabrik für Plug-In-Hybrid-Batterien eröffnet.
Kategorien: DAX Konzerne

Seiten

uoiea.com Aggregator – DAX Konzerne abonnieren